PEBS #2: Die erste Woche

Eigentlich wollte ich das ja schon letzte Woche schreiben, aber ich habe einfach keine Zeit gefunden. Da ich nun aber gerade ziemlich lange darauf warten muss, dass der PC hier einen Treiber fertig kompiliert hat, nutze ich dieses Warten zum bloggen. Aber von vorne:

Letzte Woche fing die Arbeit bei PEBS an. Arbeit ist jetzt vielleicht etwas zu viel gesagt, immerhin versuche ich immer noch, Überblick über das Forschungsprojekt zu erlangen. Wenn da in Meetings von den „Photomultipliern von Hamamatsu“ oder von Vorbereitungen für den Testbeam die Rede ist, weiß ich nicht allzuviel damit anzufangen. Es kommt aber so langsam.

Die Photomultiplier sind eigentlich nur Verstärker für Licht: Gemessene Lichtblitze werden registriert und in ein elektrisches, besser messbares und vor allem verarbeitbares Signal umgewandelt. Und da gibt es eben von mehreren Herstellern entsprechende Bauteile, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Und wenn vom Testbeam die Rede ist, dann geht es um den geplanten Ausflug zum CERN, um dort Teile des Experimentes unter Messbedingungen, sprich mit Teilchenbeschuss, zu testen.

Meine Aufgabe hier beschränkt sich momentan noch darauf, ein USB-Auslesegerät für diverse Messinstrumente unter Linux ans Laufen zu bekommen, was sich leider als schwieriger als gedacht herausstellt. Dafür hab ich aber auch schon meinen eigenen Schlüssel fürs Büro. Verspricht allgemein eher locker zu werden hier. Ich bin auf die weiteren Wochen gespannt…1

  1. es soll glaube ich ein größerer Teststand für ein Versuchsbauteil aufgebaut werden, an dem ich mithelfen soll []