Serienkritik: Damages

Großmeister, Mit-Physik-Student und Freund Andi macht das häufiger, ich eher wenig bisher gar nicht. Mir fehlt irgendwie nach oder in einer Serie die Inspiration, meine Erfahrungen dazu nieder zu schreiben. Ganz zu schweigen davon, dass ich immer das Gefühl habe, die Hälfte von dem, was ich erwähnen wollte, beim Schreiben schon wieder vergessen zu haben und meine Serienkritik dann viel schlechter wird als die eh schon existierenden.

Damages (I) Diese Serie aber hat es mir angetan, natürlich nicht als einzige, das versteht sich. Ich habe die erste Staffel innerhalb kurzer Zeit durchgezogen und war begeistert. Doch wovon rede ich hier eigentlich?

„Damages – Im Netz der Macht“, so der deutsche Titel, handelt von der jungen Anwältin Ellen Parsons (Rose Byrne), die nach ihrem Abschluss in Jura in eine große und bekannte New Yorker Kanzlei wechselt. Die Kanzlei von Patty Hewes (Glenn Close) beschäftigt sich gerade mit der Schadensersatzforderung der ehemaligen Angestellten des Firmenmoguls Arthur Frobisher (Ted Danson), die sich von ihrem Chef hintergangen und betrogen fühlen.

Damages (II) Und wie das bei den weißen Westen großer Firmenchefs nunmal ist, haben die Flecken und wurden mit der Buntwäsche zusammen gewaschen. Es ist also genügend Stoff vorhanden, um eine nette Anwaltsgeschichte daraus zu machen. Das alleine wäre aber noch relativ langweilig, eine entscheidende Komponente, die der Serie unglaubliche Spannung verleiht und im Zuschauer unglaublichen Weiterguckdrang entwickelt sind ständige Zeitsprünge in die Zukunft (bzw. eigentlich das Jetzt der Serieninternen Zeitlinie). So erfährt man zunächst einmal nur von einem Toten in der Badewanne und einer blutüberströmt davonlaufenden Ellen – was das genau bedeutet und mit der „eigentlichen“ Geschichte zu tun hat, erfährt man dann im Laufe der Zeit, zusammen mit weiteren rätselhaften Vorausblicken.

Eine super Besetzung der Charaktere und die abwechselnde Sicht auf die Story machen mit den ständigen Wendungen und kleineren Intrigen eine überaus spannende, sehenswerte Serie. Auch Anwaltsserienhasser sollten auf Grund der unüblichen Erzählweise mal einen Blick wagen.

Von mir gibts 9/10 Punkte für die Serie, also klare Empfehlung.

Und wenn ich jetzt nicht irgendwelche Sachen im Text vergessen hab, so hab ich bestimmt vergessen auf irgendwas zu verlinken