Schlagwort-Archiv: grrr

Ihr Schweine vom Blutspendedienst!

Diese Schweine vom Blutspendedienst, ne? Gerade reg ich mich wieder tierisch drüber auf (weswegen dieser Eintrag mit Vorsicht zu genießen ist). Kurze Vorgeschichte:

Vor 1 1/2 Jahren wurde ich von der regelmäßigen Blutspende für 2 Jahre befreit, weil ein Syphilis-Test bei mir immer falsch-positiv anschlägt — passiert wohl bei ca. 2% der Spender, daher wird der Test alle zwei Jahre gewechselt. Soweit so gut.

Aber in letzter Zeit wird immer stärker nach Blutspendern gesucht, ihnen geht immer mehr das Blut flöten. Gerne würde ich ja im Klinikum Blutspenden, aber ich darf ja nicht. Nur warum muss ich mich dann dauernd angesprochen fühlen, wenn Blutspender gesucht werden? Wie zum Beispiel eine Mail, die ich gerade im Posteingang fand, die mir wieder unterschwellig suggerierte: “Du Arschloch, sei nicht so ein Kameradenschwein und zeig ein wenig Courage und geh Blutspenden. Auch du könntest es irgendwann brauchen”.

Ich würd ja gerne, ihr Säcke, aber ihr lasst mich nicht. Also lasst mich auch mit eurer Scheiß Hilfesuche in Ruhe.

Schnee – ach toller Anblick (kurz: SATA)

‘Tschuldigung für den Titel, mir fiel gerade nichts tolles ein.

Winter bei uns im Garten sieht toll aus…
Hach, schön fing der Tag heute an. Ich machte die Rolladen hoch und blickte auf eine weiße Winterlandschaft. War schon wieder Weihnachten? Ach nee, Schnee zu Weihnachten war ja anno 2002 abgeschafft worden, wegen der Terrorgefahr. Es war einfach nur Frühling Winter.

Wie auch immer, der Tag versprach gut zu werden – ein bisschen Nachhilfe hier, ein bisschen Nachhilfe da und eine lustige Geschichte zwischendurch1. Außerdem stand der Erwerb einiger Teile an, die schon länger in Planung waren: CD-Rohlinge, DVD-Rohlinge, Druckerpatronen, CardReader, SATA-Controller und eine neue Festplatte für den Server.

Auszüge aus dem Handbuch des 1. SATA-Controllers
Der SATA-Controller, der nicht unter Linux läuft.Der PCI-SATA-Controller sollte angeblich von Linux unterstützt werden, sagte jedenfalls das Handbuch. Auch Festplatten größer als 137 GB seien kein Problem. Dumm nur, dass es unter Linux dann doch nicht klappte. Die Ausgabe von dmesg ergab:

[ 28.361624] ata2.00: ERROR: This driver doesn't support LBA48 yet and may cause
[ 28.361626] data corruption on such devices. Disabling.
[ 28.361680] ata2.00: disabled

Google angeschmissen und festgestellt, dass der aktuelle Treiber sata_inic162x den Modus, der benötigt ist, um Festplatten >137GB anzusprechen, noch nicht unterstützt und anscheinend auch noch etwas braucht.

Der Schneemann lässt den Kopf hängen.Auch wenn einige schon den Kopf hängen ließen, hab ich mich nochmal zu HiQ aufgemacht, um mir einen alternativen Controller zu besorgen, einen “Promise Sata II S300TX2-Plus“, der promt funktionierte – out of the box. Übrigens genauso wie der Frontpanel CardReader “Revoltec Procyon I”.

Und dann kam noch der Buhren an, trank mit mir ein Bier und lud mich anschließend noch auf eine Fritte in Vaals ein. Durchaus netter Tag war das heute.

PS: Gerade kommt das Angebot rein, für lau morgen mit zur CeBIT zu fahren. NICE!

  1. eigentlich stand hier die Geschichte mit dem Elefanten. Aber dann dachte ich, die ist zu schade für die Fußnoten. Also hab ich einen eigenen Eintrag draus gemacht. []

Humpelmännchen

Seit letzten Samstag plage ich mich mit einer schmerzenden rechten Ferse rum. Wurde mal besser und wieder schlechter, heute jedenfalls ganz ätzend. Also bin ich, der ich seit ca. 3 Jahren nicht mehr bei meinem Hausarzt war, doch mal dahin, um den mal drübergucken zu lassen und ne Meinung einzuholen (und eventuell eine Überweisung zum Orthopäden).

Ich war also da und erzähl während er auf’m Fuß rumdrückt. “Hmm, direkt am Fersenbein” sachter, “aber Knochen ist wahrscheinlich nichts” sachter. “Überanspruchung, also ab jetzt wenig belasten” sachter, “nicht so viel zu Fuß gehen und Fuß hochlegen” sachter. Vom Arzt verordnetes Füße-hochlegen, dass lass ich mir nicht zweimal sagen :)

Und ich hätte Spreitzfüße, sachter. Was bitte sind Spreitzfüße?

EDIT: Danke Wikipedia! Ein Spreizfuß (ohne t!) kommt z.B. durch Tragen von hochhackigen Schuhen zustande1. Mist, muss ich doch mein Schuhwerk wechseln.

  1. oder durch Tragen von zu weiten Schuhen, was früher bei mir durchaus gewesen sein könnte. Oder genetische Vererbung []

Adressenspam bei Emails

Liebe Leute, was ist daran so schwer, Emails richtig an mehrere Leute zu schicken? Es gibt bei allen gängigen Emailprogrammen und Webseiten der Emailprovider nicht nur ein Feld für die Adressen. Neben dem “An:” Feld nämlich auch noch das “CC:” und “BCC:” Feld.

Das “An:” Feld wird von fast allen richtig erkannt, ein paar finden auch noch das “CC:” Feld, das für Carbon Copy steht – zu Deutsch etwa Durchschlag. Sind die Empfänger im privaten bzw. kleinen Kreis, sind dies die Felder der Wahl. Aber ihr ganzen Internetverständnisverweigerer da draußen, warum zum Henker versteht ihr die banale Bedeutung des Feldes “BCC:” (Blind Carbon Copy) nicht, wenn ihr eine Mail an das gesamte Semester schickt? Was könnte wohl das Blind bedeuten, ihr Blindgänger?

Vielleicht, dass ich nicht alle Emailadressen einsehen kann, an die die Email ging. Und damit meine Mailadresse nicht auf irgendeinem virenverseuchten, total zugemüllten1 PC von einem von euch landet, der dort installierte Trojaner die Emailheader scannt um dann meine valide Adresse (und ein paar andere auch) herauszufischen und in die einschlägigen Spamlisten einzutragen.

Lernt endlich mit dem Internet umzugehen oder geht weiter Briefe schreiben! Oder lasst zumindest mich respektive meine Mailadresse aus dem Spiel.

Dieser Beitrag wurde durch die freundliche Unterstützung einer einschlägig bekannten Kommilitonin inspiriert.

  1. weil Computer-DAU []

Katastrophal

Meine Bandbreite bei Arcor ist momentan katastrophal! Im Download bin ich immerhin noch bei 400 kB/s (1,5 MB/s schaffe ich normal, die vollen 2 gehen wegen Dämpfung nicht), im Upstream hingegen bin ich auf magere 10% runter (10 kB/s statt 105 kB/s).

Hoffentlich liegt das wirklich an der Baustelle ein paar Häuser weiter und die sind da bald mal fertig, so geht das ja nun wirklich nicht.

Linux …

Es läuft. Zwar immer wieder mit ein paar Einbußen, aber dann wird kurz gegooglet, im Ubuntuwiki nachgeschlagen oder einfach rumprobiert, dann tuts das irgendwann. Und ich muss sagen: es macht Spaß! (Und funktioniert bisher auch immer am Ende).

Nur warum ist meine Internetverbindung auf ca. die Hälfte der Bandbreite eingeschränkt? Wenn sich das nicht bald ändert, werde ich mal die Hotline bemühen müssen.

Nachtrag: Danke Andi, Router neustarten hat geholfen!

Nachtrag 2: Ich glaube, dass es nicht an meiner Hardware sondern an der Telefonleitung liegt. Ein paar Häuser weiter liegt die immerhin frei, weil da ein neues Haus angeschlossen wird.