Schlagwort-Archiv: Linux

Howto: Deutsches G1 rooten & CyanogenMod+Theme installieren

CyanogenMod Logo Ich will mal versuchen den Weg, den ich beschritten habe, um mein G1 mit Standard Android 1.5 (Cupcake, RC37) zu rooten und das alternative Betriebssystem Cyanogen zu installieren, hier zusammen zu fassen. Ich kann und will keine Garantie dafür übernehmen, dass bei euch irgendetwas kaputt geht, die Gefahr besteht immer. Allerdings haben es bereits viele gemacht, daher gehe ich davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering ist. Trotzdem: wer nicht weiß, was rooten bedeutet oder sich unsicher ist, wofür das ganze gut ist, der sollte es vielleicht lieber lassen.

Zum Zeitaufwand: Wenn alles einigermaßen glatt läuft solltet ihr in ~2 Stunden euer G1 wieder funktionsfähig und grundlegend eingerichtet vor euch finden. Ich habe sehr viel länger gebraucht, habe allerdings auch viel rumprobiert.

Aktuelle Info: Ich habe vor ca. einer Woche mein G1 gerootet, da gab es noch keine Bedenken mit Cyanogen. Mittlerweile hat sich Google beschwert, dass dort auch die lizenzrechtlich geschützten Programme wie Gmail, Maps und Market mit ausgeliefert werden. Angestrebt ist momentan, Ersatzsoftware dafür zu schreiben bzw. einzubinden. Mehr bei heise.de und auf der offiziellen Seite.
Aufgrund dieser Lizenzprobleme wurden die Downloads entfernt. Am Ende des Artikels habe ich noch kurz etwas zu Alternativen geschrieben.

Aber nun zur Anleitung… Weiterlesen

TV-Serien umbenennen

Ich habe gerade ein Script gefunden, das einem bei der Verwaltung von Serien behilflich ist. Es durchsucht die Datenbank thetvdb.com nach Übereinstimmungen mit den vorhandenen Dateien und benennt diese dann nach einem festen Schema um. Das Script ist Python basiert, funktioniert also unter Linux und OS X ziemlich problemlos, unter Windows muss man wahrscheinlich ein wenig mehr frimmeln.

Nach der Installation muss man unter Linux nur noch folgendes eingeben:
$ tvnamer path/to/tv-series/season_x

Es folgen ein paar Nachfragen, ob die gefundenen Ergebnisse auch richtig sind und dann wird fleißig umbenannt. Sehr bequem. Hier ist die Seite zum Skript, eine Anleitung zur Installation findet ihr nach dem Klick.
Weiterlesen

Ubuntu: Tastatur Lautstärkeregler auf PCM stellen

Heute kam das neue 5.1 Lautsprechersystem an. Es klappte auch alles wunderbar bezüglich der 6-Kanal Ausgabe von der Soundkarte. Was allerdings nicht mehr klappte war das Lautstärkerädchen an der Tastatur. Das stellte nämlich nur den Master (Front) um, der für die normale Stereo-Buchse zuständig war. Was ich brauchte war eine Regulierung des PCM-Kanals.

Audioeinstellungen für Lautstärkeregler auf Tastatur Nach einiger Sucherei kam ich unter System -> Einstellungen -> Audio zu einem Einstellfenster, in dem sich die Belegung des Lautstärkereglers einstellen ließ. Es ist sogar möglich mehrere Regler auf einmal zu steuern: einfach mit STRG-Klick mehrere Spuren auswählen.

Jetzt muss nur noch VLC eine Möglichkeit bieten, per default 5.1-Sound auszuwählen, wenn vorhanden. Tut er bei mir nämlich nicht automatisch. Hat nicht zufällig jemand eine Idee? :)

Verwendetes System: Ubuntu 7.10 (x86_64) mit Kernelversion 2.6.22-14

Schnee – ach toller Anblick (kurz: SATA)

‘Tschuldigung für den Titel, mir fiel gerade nichts tolles ein.

Winter bei uns im Garten sieht toll aus…
Hach, schön fing der Tag heute an. Ich machte die Rolladen hoch und blickte auf eine weiße Winterlandschaft. War schon wieder Weihnachten? Ach nee, Schnee zu Weihnachten war ja anno 2002 abgeschafft worden, wegen der Terrorgefahr. Es war einfach nur Frühling Winter.

Wie auch immer, der Tag versprach gut zu werden – ein bisschen Nachhilfe hier, ein bisschen Nachhilfe da und eine lustige Geschichte zwischendurch1. Außerdem stand der Erwerb einiger Teile an, die schon länger in Planung waren: CD-Rohlinge, DVD-Rohlinge, Druckerpatronen, CardReader, SATA-Controller und eine neue Festplatte für den Server.

Auszüge aus dem Handbuch des 1. SATA-Controllers
Der SATA-Controller, der nicht unter Linux läuft.Der PCI-SATA-Controller sollte angeblich von Linux unterstützt werden, sagte jedenfalls das Handbuch. Auch Festplatten größer als 137 GB seien kein Problem. Dumm nur, dass es unter Linux dann doch nicht klappte. Die Ausgabe von dmesg ergab:

[ 28.361624] ata2.00: ERROR: This driver doesn't support LBA48 yet and may cause
[ 28.361626] data corruption on such devices. Disabling.
[ 28.361680] ata2.00: disabled

Google angeschmissen und festgestellt, dass der aktuelle Treiber sata_inic162x den Modus, der benötigt ist, um Festplatten >137GB anzusprechen, noch nicht unterstützt und anscheinend auch noch etwas braucht.

Der Schneemann lässt den Kopf hängen.Auch wenn einige schon den Kopf hängen ließen, hab ich mich nochmal zu HiQ aufgemacht, um mir einen alternativen Controller zu besorgen, einen “Promise Sata II S300TX2-Plus“, der promt funktionierte – out of the box. Übrigens genauso wie der Frontpanel CardReader “Revoltec Procyon I”.

Und dann kam noch der Buhren an, trank mit mir ein Bier und lud mich anschließend noch auf eine Fritte in Vaals ein. Durchaus netter Tag war das heute.

PS: Gerade kommt das Angebot rein, für lau morgen mit zur CeBIT zu fahren. NICE!

  1. eigentlich stand hier die Geschichte mit dem Elefanten. Aber dann dachte ich, die ist zu schade für die Fußnoten. Also hab ich einen eigenen Eintrag draus gemacht. []

Linux …

Es läuft. Zwar immer wieder mit ein paar Einbußen, aber dann wird kurz gegooglet, im Ubuntuwiki nachgeschlagen oder einfach rumprobiert, dann tuts das irgendwann. Und ich muss sagen: es macht Spaß! (Und funktioniert bisher auch immer am Ende).

Nur warum ist meine Internetverbindung auf ca. die Hälfte der Bandbreite eingeschränkt? Wenn sich das nicht bald ändert, werde ich mal die Hotline bemühen müssen.

Nachtrag: Danke Andi, Router neustarten hat geholfen!

Nachtrag 2: Ich glaube, dass es nicht an meiner Hardware sondern an der Telefonleitung liegt. Ein paar Häuser weiter liegt die immerhin frei, weil da ein neues Haus angeschlossen wird.

Live Blogging: Der neue PC

Wie gestern schon angekündigt habe ich vor, auch mal live etwas mit zu bloggen. Interessiert wahrscheinlich keinen, aber alleine die Zeiten zu haben, wie lange man für etwas braucht, interessiert wenigstens mich. Also dann mal los:

  • 19:54 Fedora ist fertig installiert, während ich essen war … scheint erstmal grob zu laufen, konfigurieren kommt dann morgen. Saskia ist da
  • 18:56 Es sieht gut aus, Festplatte ist formatiert und die Pakete werden installiert.
  • 18:37 Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie lange das ganze hier dauern würde, hätte ich keine 16 MBit Leitung
  • 18:33 Nach ewig + 1 Versuchen komme ich zu dem Schluss, dass die grafische Oberfläche nie funktionierte, weil der mit zwei Monitoren nicht zurecht kam und nicht feststellen konnte, was die können. Mit einem Monitor wählt er richtige Auflösung und Frequenz.
  • 17:17 Irgendwie meckert der immer über andere Sachen, entweder tuts die grafische Oberfläche nicht oder er bekommt die Festplatte nicht partitioniert. Ich versuchs mal mit der Testversion von Fedora 8.
  • 16:09 Er schafft es tatsächlich nicht, die DVD zu lesen. Dann werde ich das jetzt über den Umweg “DVD in Laptop -> DVD-Laufwerk per HTTP freigeben -> Installation über Netzwerk” machen.
  • 15:56 Irgendwie findet der keine Treiber für das DVD-Laufwerk (bzw. den Controller). Komisch.
  • 15:43 PC ist fertig zusammengebaut, es geht ans Installieren
  • 14:37 Es ist immer wieder erschreckend, wie stark so ein PC doch verstauben kann.
  • 14:32 Es geht weiter…

Neuer PC: Adapter für Stromstecker am MainboardDank Jan habe ich soeben (04.11. 14:17) einen Adapter für den Stromstecker bekommen. Der Umbau kann also fortfahren.
Aufbau des neuen PC’s verschoben bis Montag, bis ich mir ein neues Netzteil kaufen kann.

  • 15:27 FUCK! Das alte Netzteil hat nicht den richtigen Stromstecker für das Mainboard. Ich brauch also auch noch ein neues Netzteil :(
  • 15:20 Miranda ist auf das Notebook umgezogen und die Mails gespeichert. Alter PC wird nun ausgeschlachtet.
  • Neuer PC: Mainboard durch den Lüfter ein bisschen verbogen14:19 Gerade nochmal das ganze Mainboard ausbauen dürfen, weil der scheiß CPU-Lüfter sich nicht festmachen ließ. Nun ist er fest, aber durch die Spannung, mit der der Lüfter sitzt, ist das Mainboard verbogen. Sieht irgendwie komisch aus…
  • 13:23 Bei dem Gehäuse liegen merkwürdige Sachen bei. Wozu man die wohl braucht?
  • 12:58 Zusammenbau des PC’s beginnt.
  • 03.11. 12:50 Das Fedora Image ist so gut wie runtergeladen, die Gedanken zur Art und Weise des Datentransports sind abgeschlossen: Da mach ich mir später Gedanken drum.